Karin Schneider-Meyer

zBreagaz Kuenstler Karin Schneider-Meyer

* 1943 in Schopfheim/Baden, aufgewachsen in Schröcken und Mellau, lebt und arbeitet in Mellau

Ausbildung zur Fotografin bei Foto-Rhomberg/Dornbirn. Wanderjahre in Deutschland und Österreich, anfangs als Angestellte, später freiberuflich. Bis 2011 entstanden alle Fotos im eigenen Schwarz-Weiß-Labor. Erst seit 2012 kamen wegen der Formatgröße auch digitale Druckverfahren zur Anwendung. In den vergangenen sieben Jahren erfolgte eine schrittweise Umstellung auf die Digitalfotografie. Zehn Einzelausstellungen seit dem Jahr 2000 in Österreich und Deutschland.

Karin Schneider-Meyers Liebe zum Quellgebiet der Bregenzer Ach stammt aus ihrer frühesten Kindheit. Diese Verbundenheit hat sie sich bis heute bewahrt. Die Ausstellungsfotos rücken jeweils einen von sechs Faktoren in den Fokus, die das Gebiet charakterisieren:
1.   Die Walser, die aus ihrer angestammten Heimat in die karge Hochgebirgsregion einwanderten.
2.   Die Sterne, die wie bereits vor deren Wanderung jedes Walser-Wappen zieren.
3.   Die Wildheit und Rauheit der Bergwelt.
4.   Die von Menschen okkupierte und zeitweise völlig übervölkerte Winterlandschaft.
5.   Die „Vernagelung“ und Umgestaltung der Natur sowohl zur menschlichen Nutzung, als auch zu ihrem Schutz.
6.   Die trotz allem verbleibende Abgeschiedenheit, Kargheit und Stille.

Das Schwarz/Weiß ist für die Fotografin nicht nur ein spezielles Stilmittel für diese Fotoserie. Es zieht sich durch ihr ganzes Schaffen. Es ermöglicht ihr, durch Abstraktion den Blick auf das Wesentliche zu lenken. Darüber hinaus empfindet sie es als beruhigend und wohltuend, der grellen, lauten, bunten und bildüberfrachteten Welt ruhige, klare Akzente entgegenzusetzen. (Jürgen Gerdes, Hannover)